Warum lieben so viele Schokoladen-Liebhaber auch Kaffee?


Die Schokolade ist die beliebteste Süßigkeit in Deutschland – sie wird fast doppelt so viel pro Jahr konsumiert wie das Speiseeis. Es ist nicht verwunderlich, dass sie hierzulande Millionen Fans hat.

Warum aber lieben ausgerechnet so viele Schokoladen-Liebhaber auch Kaffee?

Zwei Drittel der Schokoladenfans lieben Kaffee. Das ist deutlich mehr als z.B. die Kaffee-Liebhaber unter den Fast-Food-Fans (nur die Hälfte davon). Das macht intuitiv auch Sinn – Schokolade und Kaffee sind sich gefühlt ähnlich.

Wir haben aber tiefgründig recherchiert und 5 wahre Gründe dafür herausgefunden.  

1. → Die Kaffeekirsche und die Kakaofrucht sind beide exotische Früchte


Sowohl das Kaffeegetränk als auch die Schokolade entstehen von den Samen einer Frucht – der Kaffeekirsche und der Kakaofrucht – die in den warmen äquatorialen Gegenden wachsen. Das Genießen von Kaffee/Schokolade verleiht uns daher ein Gefühl von süßem Fernweh.

FUN FACT: Der Kaffeebaum stammt aus Afrika, ist aber heutzutage als Nutzpflanze hauptsächlich in Lateinamerika verbreitet. Wiederum stammt der Kakaobaum aus Lateinamerika, wird aber aktuell meistens in Afrika angebaut.

Das Wort Kakao hat seinen Ursprung in der aztekischen Sprache Nahuatl (Cacacuatl).

Das ist die berühmte Kakaofrucht.
Sieht aber eher wie ein Kürbis aus, oder?

2. → Der Weg des Kaffees und der Schokolade von der Bohne zum Genuss ist identisch


Beide Früchte werden zu sehr spezifischen Zeiten geerntet und auch nur wenn sie die perfekte Reife erreicht haben. Die darin enthaltenen Bohnen müssen unmittelbar danach vom Fruchtfleisch getrennt werden. Die Bauer und Bäuerinnen fermentieren die Bohnen sofort, was zur Geschmacksentfaltung beiträgt. Danach werden die Bohnen getrocknet, um ihre Haltbarkeit zu sichern.

FUN FACT: Beide Arten von Bohnen werden geröstet, bevor sie für den Konsum geeignet sind.
Das verleiht dem Kaffee den typischen „Schokoladen-Geschmack“ und der Schokolade den typischen „Nuss-Geschmack“.

Aus der Kakaofrucht werden die Kakaobohnen gewonnen, fermentiert und geröstet.
Nach dem Rösten löst sich die bittere Schale und kann leicht entfernt werden.

3. → Die Kaffee- und Kakao-Aromen sind überraschend vielfältig und ähnlich


Obwohl unser Geschmackssinn nur zwischen fünf Geschmäckern unterscheidet (süß, bitter, salzig, sauer und würzig – auch umami genannt), können wir mit Hilfe von unserem Geruchssinn Tausende von Aromen und Geschmacksrichtungen zusätzlich wahrnehmen. Sowohl der Kaffee als auch der Kakao haben hunderte (manche behaupten auch tausende) von Aromen, die zu einem großen Teil auch überlappend sind. So besitzen beide Früchte, Karamell- und Würznoten.

FUN FACT: Sowohl der Kaffee als auch der Kakao weisen doppelt so viele Aromen auf (mehr als 1000) wie der Wein (bis zu 250).

Kannst du auf diesem Foto die Kakaofrüchte erkennen?
Diesen Stand haben wir auf einem Markt in ▽ Medellín, Kolumbien entdeckt.

4. → Beide Genussmittel stimulieren die Wahrnehmung und das Erinnerungsvermögen


Bei dem Kaffee ist dafür das Coffein verantwortlich und bei dem Kakao – der Theobromine (die Speise der Götter – altgriechisch). Es ist inzwischen wissenschaftlich bewiesen, dass beide Stoffe eine positive Wirkung auf die Reduktion u.a. des Krebsrisikos haben.

In den alten südamerikanischen Kulturen wurde die fermentierte und geröstete Kakaobohne per Hand zerkleinert und dann als Getränk (xocolātl – Kakaowasser) genossen.

5. → Kaffee und Schokolade lassen sich lecker kombinieren


In Neapel – die Welthauptstadt des Espressos – wird mit dem Espresso immer ein Stückchen Milchschokolade serviert. Das ist nicht zufällig. Die Süßigkeit bildet einen schönen Kontrast zu der Bitterkeit der dunklen Röstung und beide Geschmacksnuancen lassen sich wunderbar kombinieren. Oft aber wird auch kräftig gerösteter Kaffee mit dunkler Schokolade getrunken, was wiederum die Würzigkeit von beiden unterstreicht.

FUN FACT: Der Begriff „dunkler Kaffee“ wird benutzt, um den Geschmack von stark gerösteten Kaffeebohnen zu beschreiben.
Wiederum bedeutet „dunkle Schokolade“, dass der Anteil des Kakaos darin relativ hoch ist. Man spricht oft auch von „Bitterschokolade“.

In einem kleinen Geschäft in ▽ Quito, Ecuador entdeckten wir die komplette Ausstattung, die man braucht um „From Bean To Chocolate Bar“ zu gelangen.

Zusammenfassung


Wenn du eine Schokolade isst, denkst du wahrscheinlich oft, genauso wie wir, an exotische Länder, an den verführerisch süßen Geschmack und an die Glücksgefühle, die du daraufhin empfindest. Jetzt kannst du dazu auch einen perfekten Kaffee genießen – weil er selbst süße Schokoladennoten aufweist.

Probiere doch unseren Jaime’s Specialty Coffee oder Ecolsierra’s Specialty Coffee für Kaffees mit ausgeprägten Geschmacksnuancen nach Schokolade!

Grüße aus Berlin,
Georgi

Diese Artikel könnten dich noch interessieren.

Kaffeewissen

Warum lieben so viele Schokoladen-Liebhaber auch Kaffee?

Die Schokolade ist die beliebteste Süßigkeit in Deutschland – fast doppelt so viel wird sie pro Jahr konsumiert wie das Speiseeis. Es ist nicht wunderlich, dass sie hierzulande Millionen Fans hat. Warum aber lieben ausgerechnet diese Fans so viel Kaffee? […]

Weiterlesen…

Diese Produkte könnten dich interessieren.

Melde dich für unseren Newsletter an!

KAFFEEINFO NACH DEINEM GESCHMACK.